Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-5 Regenwasserbewirtschaftung
A-5 Regenwasserbewirtschaftung
Bis vor wenigen Jahren wurde dem Ableitungsprinzip in der Kanalisationstechnik noch eine fast ausschließliche Priorität eingeräumt, indem man die schnellstmögliche Ableitung des anfallenden Niederschlages zum Gewässer hin vorsah. Dabei blieb unberücksichtigt, welche wasserwirtschaftlichen Nachteile mit der konventionellen Niederschlagsentwässerung einhergehen:
*
verminderte Grundwasserneubildung
*
quantitative Belastung der Fließgewässer (Hochwasserverstärkung)
*
Schmutzbelastung der Fließgewässer durch Trennsysteme und/oder Überlaufereignisse der Mischsysteme
*
bei Mischsystemen: Kosten der Regenwasserbehandlung für Speicherbecken und Kläranlagenausbau
Vor diesem Hintergrund hat sich mittlerweile die naturnahe Regenwasserbewirtschaftung etabliert und wird nach Möglichkeit umgesetzt. Vorrangige Aufgabe der Regenwasserbewirtschaftung ist die Vermeidung des Niederschlagsabflusses über Kanäle wo immer dies möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist. Damit ist vielfach die Planung der Niederschlagsentwässerung in bebauten Gebieten von einer reinen Entsorgungsaufgabe zu einer Bewirtschaftungsaufgabe geworden.
Für die Realisierung einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung kommen folgende Maßnahmen in Betracht:
Regenwasser­versickerung
*
Versickerung der Regenabflüsse in den Untergrund mittels typisierter Versickerungsanlagen (Flächen, Mulden, Schächte, Rohre, Rigolen, Mulden-Rigolen-Elemente bzw. –Systeme, Sickergräben).
Regenwassernutzung
*
Speicherung der Regenabflüsse in Zisternen und anschließende Nutzung z.B. für Bewässerung von Grünflächen.
Minimierung versiegelter Flächen
*
Flächensparende Bebauungs- und Erschließungsformen; Vermeidung von befestigten Flächen bei Neuerschließung, Neubau und Sanierung; Verwendung von wasserdurchlässigen Befestigungsmaterialien; Flächenentsiegelung im Rahmen erforderlicher Sanierungsmaßnahmen.
Verzögerte Ableitung
*
Verzögernde, möglichst oberirdische Ableitung der Regenabflüsse in nahe liegende Oberflächengewässer mit hoher Speicherwirkung (Fleete, Teiche, Feuchtbiotope, Retentionsflächen).
Dezentrale Behandlung
*
Behandlung stärker verschmutzter Regenabflüsse nahe des Entstehungsortes (Absetz- und Abscheideanlagen, Bodenfilter).
Die Planung von Anlagen der Regenwasserbewirtschaftung unterscheidet sich deutlich von den üblichen, nahezu ausschließlich konventionell ausgerichteten Entwässerungsplanungen. Zur Realisierung naturnaher Entwässerungskonzepte ist es notwendig, die Planungsstrukturen und ‑schwerpunkte entsprechend anzupassen.
Der Regenwasserversickerung kommt aufgrund ihrer weitreichenden Wirkung und meist kostengünstigen Anwendbarkeit eine wichtige Rolle zu, wobei die anderen Maßnahmen flankierend sinnvoll sind. Darüber hinaus sind ggf. Kosteneinsparungen bei der Abwassergebühr möglich.
Datenaustausch
Der Austausch von Stammdaten von Regenwasserbewirtschaftungsanlagen erfolgt gem. Anhang A-7.4.