Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-6 Sanierungsverfahren > A-6.2 Sanierungsverfahren für Kanäle im nicht begehbaren Bereich > A-6.2.1 Reparaturverfahren > A-6.2.1.6 Edelstahlmanschetten mit Flächenelastomeren (mechanische Verspannung)
A-6.2.1.6 Edelstahlmanschetten mit Flächenelastomeren (mechanische Verspannung)
 
Verfahren
a) Allgemeine Verfahrensbeschreibung
Innenmanschetten sind Kurzlinern in Wirkung und Baulänge sehr ähnlich und unterscheiden sich primär in den zur Verwendung kommenden Materialien und der Einbauweise.
Edelstahlmanschetten mit Flächenelastomeren werden zur punktuellen Sanierung von Kanälen im Bereich von Rohrverbindungen, Rissen und fehlenden Wandungsteilen eingesetzt.
Mit Hilfe eines Versetzpackers wird eine Edelstahlmanschette (Hülse) mit außen liegender Flächenelastomer-Dichtung unter Kamerakontrolle an der Schadstelle positioniert und gegen die Rohrwand expandiert. Das kraftschlüssige Anliegen wird mechanisch durch eine nicht selbsttätig öffnende Rasterverzahnung gewährleistet (permanenter Innendruck gegen die Rohrwand). Die Abdichtung erfolgt mittels Kompressionsdichtung und kann direkt gegen - auch unter Druck - eindringendes Grundwasser eingesetzt werden.
b) Beispiele für zugehörige Verfahren und Varianten
*
Quick-Lock-V4a-Liner (RAL-GZ: S15.15).
Anwendungsbereich
*
Punktuelle Sanierung im Bereich von Rohrverbindungen, Rissen und fehlenden Wandungsteilen;
*
Nicht geeignet bei starken Lageabweichungen und Versätzen;
*
Direkter Einsatz gegen drückendes Grundwasser möglich;
*
Kreisprofile DN 150 bis i. d. R. DN 700;
*
Für sämtliche Rohrmaterialien.
Technische Anforderungen und Randbedingungen
*
Die Setzgeräte sind selbstfahrend. Einsatz i. d. R. bei einseitiger Zugänglichkeit möglich;
*
Liegen Rohrwerkstoffe wie z. B. Beton und Steinzeug ohne zusätzliche Bewehrung vor, muss der zu sanierende Abschnitt bis zu den beiden benachbarten Rohrverbindungen erweitert werden;
*
Beachtung einer sorgsamen Materialvermischung, um ein vollständiges Aushärten des Materials sicherstellen zu können.
Vorteile
*
Flexibler Einsatz für viele Schadensbilder möglich;
*
Kein Einsatz von Kunstharz, daher auch in Trinkwassergewinnungsgebieten einsetzbar;
*
Manschette kann nachjustiert und relativ einfach ersetzt werden.
Nachteile
*
Lokale Querschnittsreduzierung von ca. 6 bis 10 mm;
*
Keine Behebung der Schadensursache, z. B. von Bettungsdefiziten;
*
Starres Gebilde, das z. B. bei wechselnden Geometrieverhältnissen, Versätzen an den Rohrverbindungen oder Bruchstellen entlang der Manschettenachse ggf. kein vollständiges Anliegen zulässt.
Rechtliche und ökologische Anforderungen
*
---
Bauzeit
*
Es ist ein Arbeitstakt von 10 Minuten pro Manschette erreichbar.
Zusätzliche technische Vertragsbedingungen zur Qualitätssicherung
*
VSB-Empfehlung Nr. 15 "Manschetten" (vgl. Anh. A-6.1.2).
Leistungsbeschreibung
Vorarbeiten
*
Hindernisse beseitigen
*
Reinigung
Hauptposition
*
Einbau der Manschette (Positionskriterien: Nennweite, Länge)
Nacharbeiten
*
Keine
Bauüberwachung
*
Sämtliche qualitätsrelevanten Arbeitsschritte (z.B. gemäß ZTV oder Verfahrenshandbuch RAL-GZ für S15.15-Verfahren) müssen kontinuierlich überprüft werden.
Qualitätsnachweise
Für die eingesetzten Materialien und Baustoffe
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S15.15-Verfahren.
Für das Sanierungssystem
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S15.15-Verfahren.
Für die Arbeitsabläufe
*
Gemäß ZTV-Vorgaben bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S15.15-Verfahren.