Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-6 Sanierungsverfahren > A-6.3 Sanierungsverfahren für Kanäle im begehbaren Bereich > A-6.3.1 Reparaturverfahren > A-6.3.1.6 Ortlaminate
A-6.3.1.6 Ortlaminate
 
Verfahren
a) Allgemeine Verfahrensbeschreibung
Mit Hilfe von vor Ort härtenden Ortlaminaten werden Kanäle z. B. im Bereich von defekten Linern durch Überkleben der Schadstellen punktuell saniert. Darüber hinaus können Ortlaminate zur Zulaufanbindung an Liner (als kurzes Hutprofil) oder zur Anbindung an Schächte eingesetzt werden.
Ortlaminate bestehen aus einem Trägermaterial (Glasfasergewebe, ggf. mehrlagig), das vor Ort konfektioniert und mit z. B. UP- oder EP-Harz getränkt wird. Die Materialien sind flexibel form- und einsetzbar.
b) Beispiele für zugehörige Verfahren und Varianten
*
---
Anwendungsbereich
*
Zur punktuellen Sanierung defekter Liner in renovierten Kanälen;
*
Zulaufanbindung auch in Verbindung mit Renovierungsmaßnahmen (Liner);
*
Anbindung von Linern an Schachtbauwerke;
*
Als Ersatz für defekte Korrosionsschutzauskleidung;
*
Bei starken Lageabweichungen und Versätzen nur bedingt einsetzbar.
*
Alle Profilarten ab DN 800;
*
Alle mineralischen und renovierten Rohrwerkstoffe;
*
Bedingt auch bei drucklos eindringendem Grundwasser.
Technische Anforderungen und Randbedingungen
*
Sorgsame Vorbereitung der Klebeflächen zur Sicherstellung einer dauerhaften Verklebung bzw. Haftung;
*
Bei unter Druck eindringendem Grundwasser ist i. d. R. eine Vorabdichtung der Schadstellen erforderlich;
*
Beachtung einer sorgsamen Materialvermischung, um ein vollständiges Aushärten des Materials sicherstellen zu können;
*
I. d. R. keine Vorflutsicherung erforderlich, wenn Sanierung außerhalb des durchflossenen Querschnittbereichs.
Vorteile
*
Flexibel einsetzbar (Reparatur, Auskleidung) durch Konfektionierung vor Ort und lagenweisen Aufbau der Laminatstruktur;
*
Zusammensetzung der Harzkomponenten anpassbar in Abhängigkeit der vorhandenen chemischen Beanspruchung.
Nachteile
*
Materialauftrag auf Rohrwand bzw. Liner.
Rechtliche und ökologische Anforderungen
*
Nachweis der hygienetechnischen Unbedenklichkeit mittels Säulenversuch (einschließlich Reaktionsphase);
*
Materialreste der Einzelkomponenten sind ordnungsgemäß zu entsorgen.
Bauzeit
*
In Abhängigkeit des Schadens und der zu verwendenden Größe und Stärke des Laminats;
*
Die Aushärtungszeit beträgt 0,5 bis 2 Stunden.
Zusätzliche technische Vertragsbedingungen zur Qualitätssicherung
*
VSB-Empfehlung Nr. 10 "Reparatur begehbare Kanäle" (vgl. Anh. A-6.1.2).
Leistungsbeschreibung
Vorarbeiten
*
Hindernisse beseitigen
*
Reinigung
Hauptposition
*
Klebeflächen vorbereiten
*
Einbau des Ortlaminats (Positionskriterien: Dicke, Abmessungen)
Nacharbeiten
*
Ggf. Beseitigung überschüssigen Harzmaterials von der Rohroberfläche bzw. aus Kanal
Bauüberwachung
*
Sämtliche qualitätsrelevanten Arbeitsschritte (z. B. gemäß ZTV oder Verfahrenshandbuch RAL-GZ für S20.03-Verfahren) müssen kontinuierlich überprüft werden.
*
Insbesondere die Arbeiten zur Vorbereitung der Klebeflächen sind kontinuierlich zu überprüfen. Die Materialübergänge müssen möglichst keilförmig ausgebildet sein.
Qualitätsnachweise
Für die eingesetzten Materialien und Baustoffe
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S20.03-Verfahren.
Für das Sanierungssystem
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S20.03-Verfahren.
Für die Arbeitsabläufe
*
Gemäß ZTV-Vorgaben bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S20.03-Verfahren.