Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-6 Sanierungsverfahren > A-6.5 Sanierungsverfahren für Schächte > A-6.5.1 Reparaturverfahren > A-6.5.1.5 Partielle Erneuerung
A-6.5.1.5 Partielle Erneuerung
 
Verfahren
a) Allgemeine Verfahrensbeschreibung
Bei der partiellen Erneuerung werden in Abhängigkeit der Einbautiefe defekte Schachtbereiche bzw. Bauwerksteile freigelegt, entfernt und ersetzt (z. B. Schachtringe) bzw. direkt von innen entfernt (z. B. Steigeisen, Schachtgerinne und -auftritte).
Das Auswechseln der vollständigen unteren Schachtzone hat i. d. R. eine Kompletterneuerung des Schachts zur Folge (vgl. Anh. A-6.5.3.1).
b) Beispiele für zugehörige Verfahren und Varianten
*
---
Anwendungsbereich
*
Regulierung Lage der Schachtabdeckung durch Unterfütterung des Rahmens mit Mörtel;
*
Austausch des oberen Schachtrings;
*
Austausch gebrochener Ausgleichsringe;
*
Austausch schadhafter Schachtabdeckungen;
*
Austausch defekter fest eingebauter Steighilfen;
*
Erneuerung der Berme (z. B. mit Steinzeugklinker) und des Gerinnes (z. B. mit Steinzeughalbschalen).
Technische Anforderungen und Randbedingungen
*
Offene Baugrube, insbesondere bei großer Einbautiefe;
*
Ggf. Grundwasserabsenkung erforderlich;
*
Neben- und Folgearbeiten wie z. B. Straßensperrung, Wiederherstellen der Fahrbahnoberfläche;
*
Im Bereich demontierter Steighilfen ist die Schachtwandung glattwandig nachzuarbeiten. Es dürfen keine hervorstehenden, insbesondere scharfkantigen Reste in der Wandung verbleiben;
*
Bei der Bauausführung gelten die allgemein anerkannten Regeln der Technik im Kanal- und Leitungsbau.
Vorteile
*
Sichere Form der Schadensbehebung;
*
Keine Querschnittsreduzierung;
*
Verwendung von werksmäßig hergestellten Bauteilen mit definierten Materialeigenschaften.
Nachteile
*
Kostenintensiv;
*
Verbau- und Verdichtungsarbeiten sind mit Erschütterungen verbunden.
Rechtliche und ökologische Anforderungen
*
Einflüsse auf benachbarte Bäume und Sträucher durch Eingriff in Wurzelraum und Grundwasserabsenkung sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
*
Eingriffe in den Boden- und Wasserhaushalt sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
*
Bei der Verwertung des Bodenaushubes ist das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) zu beachten.
*
Für Grundwasserabsenkungen und -einleitungen ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.
Bauzeit
*
Je Steigeisen ca. 15 Minuten;
*
Austausch einer Schachtabdeckung einschließlich Höhennivellierung: ca. 4 h.
Zusätzliche technische Vertragsbedingungen zur Qualitätssicherung
*
VSB-Empfehlung Nr. 8 "Schachtsanierung" (vgl. Anh. A-6.1.2).
Leistungsbeschreibung
Vorarbeiten
*
Rückbau defekter Einrichtungen
Hauptposition
*
Bauteilersatz (Abdeckung, Auflagerringe, Schachtringe, Steigeinrichtungen usw.)
Nacharbeiten
*
Oberflächenarbeiten
Bauüberwachung
*
---
Qualitätsnachweise
Für die eingesetzten Materialien und Baustoffe
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch.
Für das Sanierungssystem
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch.
Für die Arbeitsabläufe
*
Gemäß ZTV-Vorgaben bzw. Verfahrenshandbuch.