Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-6 Sanierungsverfahren > A-6.2 Sanierungsverfahren für Kanäle im nicht begehbaren Bereich > A-6.2.3 Erneuerungsverfahren > A-6.2.3.1 Offene Bauweise
A-6.2.3.1 Offene Bauweise
 
Verfahren
a) Allgemeine Verfahrensbeschreibung
Die Erneuerung in offener Bauweise entspricht weitestgehend den Arbeitsabläufen der Neuherstellung von Abwasserkanälen und -leitungen gemäß [DIN EN 1610] bzw. [DWA-A 139].
Alle vorhandenen Zuläufe sind wieder anzubinden. Ggf. kann die Anzahl von Zulaufanbindungen reduziert werden, indem mehrere Zulaufleitungen zusammengefasst werden.
b) Beispiele für zugehörige Verfahren und Varianten
*
---
Anwendungsbereich
*
Bei hydraulisch überlasteten Kanälen, die durch neue größer dimensionierte auszutauschen sind;
*
Bei erforderlichen Änderungen im Trassenverlauf;
*
Zur Beseitigung unzureichender Gefälleverhältnisse;
*
Alle Rohrwerkstoffe, Nennweiten und Profilarten;
*
In geringer Einbautiefe bzw. wenn geschlossene Verfahren im Vergleich unwirtschaftlich sind;
*
Bei Standsicherheitsproblemen, wenn eine Querschnittsreduzierung durch z. B. ein Renovierungsverfahren mit Ringraum nicht möglich ist;
*
Bei Einsturz;
*
Reduzierung der Anzahl an Zulaufanbindungen durch Zusammenfassen mehrerer Anschlussleitungen.
Technische Anforderungen und Randbedingungen
*
Ggf. Grundwasserabsenkung erforderlich;
*
Bei der Bauausführung gelten die allgemein anerkannten Regeln der Technik im Kanal- und Leitungsbau;
*
Baugrundgutachten grundsätzlich erforderlich.
Vorteile
*
I. d. R. keine Einschränkungen hinsichtlich Nennweite, Profilart und Rohrwerkstoff;
*
Hohe Lebensdauer bei fachgerechter Ausführung;
*
Optimierung des Längsgefälles möglich (z. B. durch Beseitigung/Ausgleich von Unterbögen);
*
Verwendung von werksmäßig hergestellten Rohren und Bauteilen mit definierten Materialeigenschaften.
Nachteile
*
Hoher Kostenaufwand;
*
Starke Beeinträchtigung des Bauumfeldes (z. B. Lärmbelästigung, Verkehrsstörungen);
*
Gefährdung angrenzender Außenanlagen (z. B. Gas-, Wasser- und Wärmeversorgung sowie Verkehrsanlagen).
Rechtliche und ökologische Anforderungen
*
Einflüsse auf benachbarte Bäume und Sträucher durch Eingriff in Wurzelraum und Grundwasserabsenkung sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
*
Eingriffe in den Boden- und Wasserhaushalt sind auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
*
Bei der Verwertung des Bodenaushubes ist das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) zu beachten.
*
Für Grundwasserabsenkungen und -einleitungen ist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich.
Bauzeit
*
---
Zusätzliche technische Vertragsbedingungen zur Qualitätssicherung
*
---
Leistungsbeschreibung
---
Bauüberwachung
*
---
Qualitätsnachweise
---