Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-2 Reinigung und Inspektion > A-2.5 Dichtheitsprüfung > A-2.5.3 Prüfungsanforderungen für neue und sanierte Rohrverbindungen außerhalb von Wassergewinnungsgebieten
A-2.5.3 Prüfungsanforderungen für neue und sanierte Rohrverbindungen außerhalb von Wassergewinnungsgebieten
Hinweise
Für Dichtheitsprüfungen einzelner Rohrverbindungen sind folgende Hinweise zu beachten:
*
Im Zusammenhang mit der Prüfung von Rohrverbindungen im nicht begehbaren Bereich ist die Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfung wegen ihrer deutlich kürzeren Prüfzeiten der Wasserdruckprüfung vorzuziehen.
*
Im begehbaren Bereich können die oft sehr hohen Rauhigkeiten der Rohrwandung bei der Prüfung mit Luft zu einem verfälschten Ergebnis führen. In diesem Fall ist eine Nachprüfung mit Wasser zu empfehlen.
*
Bei der Wasserdruckprüfung ist die Entlüftung des Rohres aufgrund der im Bereich des Rohrscheitels angesammelten Luft nicht immer vollständig möglich. Das kann bei der Prüfung von Rohrverbindungen mit Wasser zu Fehlmessungen führen. Es wird deshalb die Prüfung von Rohrverbindungen mit Luftüberdruck empfohlen. Ist die Lage des Grundwasserspiegels nicht bekannt oder bei anstehendem Grundwasser wird die Durchführung einer Luftunterdruckprüfung gemäß [DWA-A 139] mit dem Verfahren LEU empfohlen.
A-2.5.3.1 Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfung für Rohrverbindungen
Für die Prüfung von einzelnen Rohrverbindungen mit Luft gelten folgende Anforderungen:
*
Während der Prüfung muss der Prüfabschnitt wasserfrei sein. Wegen des geringen Prüfvolumens ist insbesondere bei der Muffenprüfung sicherzustellen, dass keine Luft zwischen den Absperrelementen des Prüfgerätes und der Rohrwand oder durch Undichtigkeiten des Prüfgerätes entweichen kann (z. B. mit Hilfe von Referenzmessungen).
*
Grundsätzlich sind mit dem bei der Prüfung eingesetzten Prüfgerät zur Luftüber- oder Luftunterdruckprüfung drei Referenzmessungen mittig in dem zu prüfenden Rohr durchzuführen und zu dokumentieren. Anhand der gegen die Rohrwandung gemessenen Druckdifferenzen kann die Zuverlässigkeit des Prüfgerätes bewertet werden. Ggf. ist die Dichtheit des Prüfgerätes zu überprüfen.
*
Beruhigungszeit: Die Beruhigungszeit ist nicht vorgeschrieben, sondern kann nach Ermessen des Sachkundigen gewählt werden. Als Richtwert kann eine Beruhigungszeit von mindestens 30 Sekunden angenommen werden.
*
Bei der Prüfung von Rohrverbindungen sind im Rahmen der Prüfzeitberechnung auch die Prüfungsanforderungen für die Geräte gemäß Herstellerangaben zu beachten, da für die verschiedenen Geräte keine einheitlichen Anforderungen gelten.
*
Für die Luftüber- und Luftunterdruckprüfung von Rohrverbindungen ist i. d. R. das Verfahren LD (vgl. Tab. A-2 - 103) einzusetzen. Die Abweichungsbetrachtung gemäß[DWA-A 139], Anhang H ist nicht anzuwenden.
Muffenprüfung mit Prüfpackern
Darüber hinaus sind bei der Muffenprüfung mit Prüfpackern folgende Hinweise zu beachten (vgl. Abb. A-2 - 8):
*
Der Prüfraum eines Prüfpackers muss eine fest definierte Größe aufweisen, welche sich während eines Druckabfalls im Prüfraum nicht verändern darf.
*
Die Positionierung eines Prüfpackers im nicht begehbaren Bereich muss unter Kamerakontrolle erfolgen.
*
Abweichungen vom festgelegten Prüfdruck dürfen nicht größer als ± 10 mbar sein.
*
Für die Prüfung können Prüfpacker mit und ohne Kern verwendet werden.
*
Bei der Muffenprüfung mit Prüfpackern ohne Kern gelten die Prüfanforderungen für die Prüfung von neuen Kanälen und -leitungen (vgl. A-2.5.2.1). Eine Prüfzeitverkürzung ist nicht möglich.
*
Bei der Muffenprüfung mit Prüfpackern mit Kern ist bei der Ermittlung der Prüfzeit das gegenüber einer Prüfung mit Prüfpackern ohne Kern deutlich geringere Prüfraumvolumen zu berücksichtigen (vgl. Abb. A-2 - 8). Die Prüfzeit gemäß [DIN EN 1610] für kreisförmige Profile errechnet sich nach folgender Formel:
Für nicht kreisförmige Profile berechnet sich die Prüfzeit wie folgt:
mit
D
= Nenndurchmesser der Haltung in mm
 
d
= Nenndurchmesser des Packerkerns in mm
mit
Vmit Kern
= Prüfraumvolumen des Prüfpackers mit Kern
 
Vohne Kern
= Prüfraumvolumen des Prüfpackers ohne Kern
( Volumen des Rohrabschnitts)
Abb. A-2 - 8 Prinzipskizze für Muffenprüfgeräte [Merkblatt Nr. 4.3/6, Bayrisches Landesamt für Wasserwirtschaft]
Die Prüfzeiten für die modifizierten Verfahren gemäß [DWA-A 139] errechnen sich nach folgender Formel:
LE und LEU:
LF und LFU:
mit
V
= ringförmiges Prüfraumvolumen in m³
 
A
= Wandfläche des Prüfraums in m²
Für die Prüfung gemäß [DWA-A 139] sind folgende Anforderungen zu beachten:
*
Um die Mindestanforderungen gemäß [DIN EN 1610] einzuhalten, sind für die Prüfung gemäß [DWA-A 139] die Prüfkriterien für Kanäle und Leitungen erst ab DN 200 anzusetzen.
*
Grundsätzlich sollte eine Prüfwertberechnung nach [DIN EN 1610] und [DWA-A 139] durchgeführt werden. Sind die gemäß [DWA-A 139] errechneten Prüfzeiten länger, können diese zur Anwendung kommen.
*
Ein rechnerischer Nachweis der Prüfwertberechnung (vgl. Anh. A-2.5.13) ist dem Prüfprotokoll (vgl. Anh. A-2.5.12) für jede Nennweite beizufügen.
Beispiel
Im Anh. A-2.5.14.3 ist beispielhaft eine Gegenüberstellung einer Prüfzeitberechnung für eine Muffenprüfung mit einem Prüfpacker mit Kern und einem Prüfpacker ohne Kern enthalten.
A-2.5.3.2 Wasserdruckprüfung für Rohrverbindungen
Für die Wasserdruckprüfung von einzelnen Rohrverbindungen gelten folgende Prüfungsanforderungen:
Tab. A-2 - 106 Regelwerke und Prüfungsanforderungen für die Wasserdruckprüfung
Prüfungsanforderungen "Wasserdruckprüfung"
- neue und sanierte Rohrverbindungen -
- außerhalb von Wassergewinnungsgebieten -
Regelwerke
Prüfdruck
p0
Prüfzeit
t
Zul. Wasserzugabe
DIN EN 1610
DIN EN 12889
LfW Merkblatt 4.3-6
 
 
50 kPa
(= 5,0 mWs)
 
30 Minuten
Zementgebundene und zementausgekleidete Kanäle und Leitungen:
0,15 Liter pro m² benetzte Fläche1
Kanäle und Leitungen (alle anderen Materialien):
0,1 Liter pro m² benetzte Fläche(1)
DWA-A 139
Ausnahme:
Verkürzung der Prüfzeit im begehbaren Bereich
(> DN 1000) auf 10 Minuten
Zementgebundene und zementausgekleidete Kanäle und Leitungen:
0,035 Liter pro m² benetzte Fläche(1), 2
Alle anderen Materialien:
0,05 Liter pro m² benetzte Fläche(1), (2)
Die Größe der benetzten Fläche muss der eines ein Meter langen Rohrabschnitts entsprechen.
Wird bei dieser Prüfung kein aussagekräftiges Ergebnis erzielt, ist die Prüfung mit einer Prüfzeit von 30 Minuten und einer zulässigen Wasserzugabe von 0,15 bzw. 0,1 l/m2 zu wiederholen.