Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-2 Reinigung und Inspektion > A-2.5 Dichtheitsprüfung > A-2.5.4 Prüfungsanforderungen für bestehende Kanäle, Leitungen und Schächte außerhalb von Wassergewinnungsgebieten
A-2.5.4 Prüfungsanforderungen für bestehende Kanäle, Leitungen und Schächte außerhalb von Wassergewinnungsgebieten
Wiederkehrende Dichtheitsprüfungen sollen zeigen, ob bestehende abwassertechnische Anlagen unter Betriebsbedingungen dicht sind. Die Anforderungen an die Dichtheit sind daher niedriger als bei der Neubauabnahme (vgl. Anh. A-2.5.2). Außerdem besteht die Gefahr, mit zu hohen Prüfdrücken Undichtigkeiten erst herbeizuführen. Bei wiederkehrenden Dichtheitsprüfungen müssen also geringere Prüfungsanforderungen als bei der Neubauabnahme eingehalten werden.
Erhöhte Anforderungen an die Dichtheitsprüfung von abwassertechnischen Anlagen ergeben sich in Wassergewinnungsgebieten.
A-2.5.4.1 Luftüberdruck- und Luftunterprüfung für Kanäle und Leitungen
Für die Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfung gelten nachfolgende Prüfungsanforderungen:
Tab. A-2 - 107 Regelwerke und Prüfungsanforderungen für die Luftüberdruckprüfung
Prüfungsanforderungen "Luftüberdruckprüfung"
- bestehende Abwasserkanäle und -leitungen -
- außerhalb von Wassergewinnungsgebieten -
Regelwerke
Prüfdruck
p0
Prüfzeit
t
Zul. Druckdifferenz
 

ATV-M 143-6
 
 
 

100 mbar
Kanäle, Leitungen DN 1200 nach Formel:
t = 10 x di [min], mit di = Durchmesser in [m]
Kanäle, Leitungen > DN 1200 nach Formel:
 
 
 

15 mbar
 

LfW Merkblatt 4.3-6
Kanäle, Leitungen DN 1200 nach Formel:
t = 10 x di [min], mit di = Durchmesser in [m]
Kanäle, Leitungen > DN 1200 nach Formel:
 
Tab. A-2 - 108 Regelwerke und Prüfungsanforderungen für die Luftunterdruckprüfung
Prüfungsanforderungen "Luftunterdruckprüfung"
- bestehende Abwasserkanäle und -leitungen -
- außerhalb von Wassergewinnungsgebieten -
Regelwerke
Prüfdruck
p0
Prüfzeit
t
Zul. Druckdifferenz
 

ATV-M 143-6
 
 
 

- 100 mbar
Kanäle, Leitungen DN 1200 nach Formel:
t = 10 x di [min], mit di = Durchmesser in [m]
Kanäle, Leitungen > DN 1200 nach Formel:
 
 
 

12 mbar
 

LfW Merkblatt 4.3-6
Kanäle, Leitungen DN 1200 nach Formel:
t = 10 x di [min], mit di = Durchmesser in [m]
Kanäle, Leitungen > DN 1200 nach Formel:
Hinweise
*
Die Dauer der Beruhigungszeit tB ist nach Ermessen des Sachkundigen im Einzelfall festzulegen. Die Beruhigungszeit ist beendet, wenn sich ein konstanter Drucklinienverlauf einstellt, d. h. der Temperaturausgleich zwischen komprimierter Luft und Rohrwand bereits beendet ist.
*
Luftüberdruck- und Luftunterdruckprüfungen bei Nennweiten größer DN 1200 sind wegen technisch schwieriger Randbedingungen und aus wirtschaftlichen Gründen oft nicht empfehlenswert. In solchen Fällen sollte die Dichtheit mit Hilfe einer Infiltrationsprüfung durch eine einfache Sichtprüfung nachgewiesen werden.
A-2.5.4.2 Wasserdruckprüfung für Kanäle, Leitungen und Schächte
Kanäle und Leitungen
Für die Dichtheitsprüfung von bestehenden Abwasserkanälen und -leitungen ergeben sich nach [ATV-M 143-6] für die Wasserdruckprüfung folgende Prüfungsanforderungen:
*
Prüfdruck: 50 mbar (50 cm) über dem Rohrscheitel am höchstgelegenen Punkt des Prüfobjektes
*
Wasserzugabe: pauschal 0,2 l/m² benetzter Fläche
*
Prüfzeit: 15 Minuten.
Bei einem regelmäßigen Betriebswasserstand von mehr als 50 cm oberhalb des Rohrscheitels ist dieser Wasserstand maßgebend. Der maximal zulässige Prüfdruck am tiefstgelegenen Punkt des Prüfobjekts beträgt 500 mbar (5,0 m Wassersäule) über dem Rohrscheitel.
Für Grundleitungen unterhalb von Gebäuden ergibt sich der bei der Dichtheitsprüfung mit Wasser maximal mögliche Prüfdruck durch Füllung des Prüfabschnittes bis zur Oberkante des am tiefsten gelegenen abwassertechnischen Objektes bzw. Unterkante der Reinigungsöffnung in der Fallleitung.
Schächte
Für die Dichtheitsprüfung von bestehenden Schächten ergeben sich nach [ATV-M 143-6] für die Wasserdruckprüfung folgende Prüfungsanforderungen:
*
Prüfdruck: 50 mbar (50 cm) über dem Rohrscheitel der Zulaufkanäle und -leitungen.
*
Wasserzugabe: pauschal 0,4 l/m² benetzter Fläche (Schachtwandung inkl. Schachtboden)
*
Prüfzeit: 15 Minuten.
A-2.5.4.3 Infiltrationsprüfung für Kanäle, Leitungen und Schächte
Bei der Infiltrationsprüfung für bestehende Kanäle, Leitungen und Schächte sind abweichend von der Prüfung im Rahmen der Neubau- und Sanierungsabnahme (vgl. Anh. A-2.5.2.3), Kanäle, Leitungen und Schächte getrennt zu prüfen. Die zulässige Wassermenge und die Prüfzeit bei der Infiltrationsprüfung entsprechen den Anforderungen der Wasserdruckprüfung nach [ATV-M 143-6] (vgl. Anh.- A-2.5.4.2).