Arbeitshilfen Abwasser
Startseite·Suche·Hilfe·Kontakt·Datenschutz·Impressum
KapitelAnhängeMaterialienService
Sie sind hier: Startseite Arbeitshilfen Abwasser  > Anhänge  > A-6 Sanierungsverfahren > A-6.2 Sanierungsverfahren für Kanäle im nicht begehbaren Bereich > A-6.2.1 Reparaturverfahren > A-6.2.1.5 Vor Ort härtende Kurzliner
A-6.2.1.5 Vor Ort härtende Kurzliner
 
Verfahren
a) Allgemeine Verfahrensbeschreibung
Mit Hilfe von vor Ort härtenden Kurzlinern werden Kanäle im Bereich von Rohrverbindungen, Rissen und fehlenden Wandungsteilen durch Überkleben der Schadstellen punktuell saniert.
Kurzliner bestehen aus einem Trägermaterial (Synthesefaserfilz oder Glasfasergewebe), das vor Ort mit einem Mehrkomponenten-Harzsystem getränkt wird. Ein Kurzliner wird mittels eines Packers an der Schadensstelle positioniert und durch Expansion des Packers an die Rohrwand gepresst. Die Reaktion des Harzes findet i. d. R. unter Umgebungstemperaturen statt und verklebt den Kurzliner mit dem Altrohr.
Die Einzellänge der Kurzliner ist systemabhängig und beträgt i. d. R. etwa 50 cm. Eine überlappende Verklebung mehrerer Einzelliner bei längeren Einzelschäden ist grundsätzlich möglich.
Eine Kurzlinereinheit besteht aus Packern mit Windenbetrieb oder Schiebestangen. Zur Durchführung von Vor- und Nacharbeiten ist ein Fräsroboter erforderlich. Die Geräte sind in einem Kleintransporter, kleinem LKW oder Anhänger untergebracht.
b) Beispiele für zugehörige Verfahren und Varianten
*
Point-Liner-System (RAL-GZ: S15.03);
*
K-Liner (RAL-GZ: S15.05);
*
3P-Plus-Kurzliner (RAL-GZ: S15.09);
*
ALOCIT (RAL-GZ: S15.20);
*
KM Kurzliner (RAL-GZ: S15.22).
Anwendungsbereich
*
Zur punktuellen Sanierung im Bereich von Rohrverbindungen, Rissen und fehlenden Wandungsteilen;
*
Bei starken Lageabweichungen und Versätzen nur bedingt einsetzbar;
*
Kreisprofile DN 100 bis i. d. R. DN 700 und entsprechenden Ei-Profilen;
*
Für alle gängigen Rohrwerkstoffe (außer Kunststoff: PVC-U, PP, GFK nur bedingt, nicht PE-HD);
*
Bedingt einsetzbar auch bei drucklos eindringendem Grundwasser.
Technische Anforderungen und Randbedingungen
*
Sorgsame Vorbereitung der Klebefläche zur Sicherstellung einer dauerhaften Verklebung bzw. Haftung;
*
Eine sorgsame Vorbereitung der Klebefläche insbesondere in den Linerendbereichen im gesamten Rohrumfang ist zwingend erforderlich;
*
I. d. R. sind zugängliche Kontrollschächte ober- und unterhalb der Schadstelle erforderlich;
*
Liegen Rohrwerkstoffe wie z. B. Beton und Steinzeug ohne zusätzliche Bewehrung vor, muss der zu sanierende Abschnitt bis zu den beiden benachbarten Rohrverbindungen erweitert werden;
*
Vorflutsicherung erforderlich;
*
Bei unter Druck eindringendem Grundwasser ist eine Vorabdichtung der Schadstellen erforderlich;
*
Beachtung einer sorgsamen Materialvermischung, um ein vollständiges Aushärten des Materials sicherstellen zu können;
*
Verfahren sollte als System eingesetzt werden. Sehr fehleranfällig bei nicht systemkonformer Anwendung wie der Verwendung nicht aufeinander abgestimmter Einzelkomponenten (z. B. Trägermaterial, Harz, Packerlängen).
Vorteile
*
Flexibler Einsatz für viele Schadensbilder möglich.
Nachteile
*
Keine Behebung der Schadensursache, z. B. von Bettungsdefiziten;
*
Vor Ort härtende Kurzliner führen durch Materialauftrag auf der Rohrinnenfläche zu einer geringfügigen Querschnittsverringerung;
*
Bei überlappender Verklebung lokale Querschnittsreduzierung von ca. 12 bis 20 mm;
*
Eine nicht ausreichende mechanische Klebeflächenvorbereitung und Verklebung kann zum Ablösen der Kurzliner und somit zu schweren betrieblichen Störungen führen.
Rechtliche und ökologische Anforderungen
*
Nachweis der hygienetechnischen Unbedenklichkeit mittels Säulenversuch (einschließlich Reaktionsphase);
*
Unvollständig vermischte Materialien bzw. Einzelkomponenten sind ordnungsgemäß zu entsorgen.
Bauzeit
*
Der Einbau eines Kurzliners dauert einschließlich der vorbereitenden Arbeiten ca. 2 bis 4 Stunden;
*
Die Aushärtungszeit beträgt 0,5 bis 2 Stunden.
Zusätzliche technische Vertragsbedingungen zur Qualitätssicherung
*
VSB-Empfehlung Nr. 1 "Kurzliner" (vgl. Anh. A-6.1.2).
Leistungsbeschreibung
Vorarbeiten
*
Hindernisse beseitigen
*
Reinigung
Hauptposition
*
Klebeflächen vorbereiten (Bürsten, Fräsen)
*
Punktuelle Spülung zur Beseitigung des Fräsguts
*
Einbau des Kurzliners (Positionskriterien: Nennweite, Länge)
Nacharbeiten
*
Ggf. Beseitigung überschüssigen Harzmaterials von der Rohroberfläche bzw. aus Kanal
Bauüberwachung
*
Sämtliche qualitätsrelevanten Arbeitsschritte (z. B. gemäß ZTV oder Verfahrenshandbuch RAL-GZ für S15-Verfahren) müssen kontinuierlich überprüft werden.
*
Insbesondere die Vorfräsarbeiten zur Klebeflächenvorbereitung sind kontinuierlich zu überprüfen (z. B. anhand von Videoaufzeichnungen).
*
Die Materialübergänge müssen unter Verwendung von überschüssigem Harz möglichst sauber ausgebildet werden.
Qualitätsnachweise
Für die eingesetzten Materialien und Baustoffe
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S15-Verfahren.
Für das Sanierungssystem
*
Gemäß DIBt-Zulassung, ZTV bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S15-Verfahren.
Für die Arbeitsabläufe
*
Gemäß ZTV-Vorgaben bzw. Verfahrenshandbuch nach RAL-GZ 961 für S15-Verfahren.